Der Grüne Punkt - 11. Juli 2018

Strom für über 16 Millionen Waschmaschinen

Umweltbilanz des Grünen Punkts für 2017 / Recycling von Kunststoff steigt an

Die Unternehmen des Grünen Punkts haben im Jahr 2017 insgesamt 1,78 Millionen Tonnen Abfälle eingesammelt, verwertet und recycelt und die daraus hergestellten Sekundärrohstoffe in den Wirtschaftskreislauf zurückgeführt.

Köln, 11. Juli 2018. Die deutsche Nationalmannschaft ist früh aus dem Turnier ausgeschieden, beim Recycling aber bleibt Deutschland weltmeisterlich – dank des Grünen Punkts: Im Jahr 2017 hat die Unternehmensgruppe 1,78 Millionen Tonnen an Verpackungsabfällen verwertet oder recycelt und dadurch 42 Milliarden Megajoule an Primärenergie eingespart. Das reicht, um 16,3 Millionen Waschmaschinen ein Jahr lang mit Strom zu versorgen. So lautet ein Ergebnis der Umweltbilanz 2017 des Grünen Punkts.

„Mit 1,1 Millionen Tonnen vermiedenen Treibhausgasen hat der Grüne Punkt erneut wesentlich zum Klimaschutz beigetragen“, betont Michael Wiener, CEO des Grünen Punkts. „Wir haben allein fast 170.000 Tonnen Kunststoffverpackungen einem werkstofflichen Recycling zugeführt und damit im Kreislauf gehalten.“ 75.000 Tonnen davon hat der Grüne Punkt zu Premium-Regranulaten der Marke Systalen weiterverarbeitet, die für verschiedenste Produkte bis hin zu neuen Verkaufsverpackungen zum Einsatz kommen. „Das ist eine deutliche Steigerung gegenüber dem Vorjahr, aber erst der Anfang, wenn wir in die kommenden Jahre vorausschauen. Wir werden deutlich mehr Kunststoffe ins Recycling bringen und auch unsere eigenen Kapazitäten ausbauen“, ist Wiener überzeugt.

Ganzheitliche Entlastung der Umwelt

Die jährliche Umweltbilanz des Grünen Punkts berechnet für die Wirkungskategorien Primärenergie, Treibhauseffekt, Fossile Ressourcen, Eutrophierung und Versauerung, ob die Arbeit des Grünen Punkts die Umwelt zusätzlich belastet oder vielmehr für Entlastung sorgt. „Die Ergebnisse zeigen deutliche Entlastungen in allen Wirkungskategorien – Recycling und Verwertung mit dem Grünen Punkt sorgen also ganzheitlich für eine Entlastung der Umwelt und die Schonung natürlicher Ressourcen“, so Wiener.

Die Berechnungen, die auf den anerkannten Methoden der Ökobilanzberechnung beruhen, wurden vom IFEU Institut gutachterlich geprüft und bestätigt. Mithilfe dieses Instruments überprüft der Grüne Punkt seit 2001 jährlich die Auswirkungen von Mülltrennung und Verpackungsrecycling auf die Umwelt. Seit 2007 erhalten Kunden ein Zertifikat über ihren individuellen Beitrag zum Umweltschutz über den Grünen Punkt. Die Umweltbilanz 2017 ist unter www.gruener-punkt.de/umweltbilanz zu finden.

Ansprechpartner:
Norbert Völl, Tel.: 0 22 03 / 937-507

Über die Gruppe mit dem Grünen Punkt:
Die Unternehmen des Grünen Punkts sind als Dienstleister für die erweiterte Produzentenverantwortung, als führender Sekundärrohstofflieferant für Kunststoffe und als Premium-Produzent von Kunststoffrezyklaten der Lösungsanbieter für die Bedürfnisse der Kreislaufwirtschaft. Die Der Grüne Punkt – Duales System Deutschland GmbH (DSD) ist der Marktführer der dualen Systeme in Deutschland und steht für intelligente Rücknahmesysteme sowie die Entwicklung und Vermarktung innovativer Rezyklate und Dienstleistungen. Die Systec Plastics stellt an den Standorten Eisfeld und Hörstel Premiumrezyklate der Marke Systalen für den internationalen Markt her. Die Unternehmen sind in der DSD – Duales System Holding GmbH & Co. KG zusammengefasst.

Durch das Recycling von 1,78 Millionen Tonnen gebrauchter Verkaufsverpackungen haben die Unternehmen des Grünen Punkts 2017 42 Milliarden Megajoule Primärenergie eingespart.
Die Anforderungen der Verpackungsverordnung für die Verwertung gebrauchter Verkaufsverpackungen reichen von 60 Prozent für Leichtverpackungen aus Kunststoff und Aluminium über 70 Prozent für Weißblech und Papier bis zu 75 Prozent für Glas. Der Grüne Punkt übertrifft diese Vorgaben regelmäßig. Bei einigen Materialien wurde mehr verwertet, als die Kunden beim Grünen Punkt angemeldet hatten, daher kann die Verwertungsquote 100 Prozent erreichen oder sogar überschreiten. (Quelle: Der Grüne Punkt 2018)