Welche Informationen fordert speziell Amazon zur erweiterten Herstellerverantwortung (EPR)?

News Bild

Onlinehändler, die nach Deutschland und/oder Frankreich verkaufen und von Amazon z.B. als „Hersteller“ im Sinne des VerpackG identifiziert wurden, haben gegenüber dem elektronischen Marktplatzbetreiber künftig nachzuweisen, dass sie die jeweiligen nationalen EPR-Vorgaben (Extended Producer Responsibility) einhalten. Dies geschieht über die Meldung der entsprechenden EPR-Registrierungsnummer(n), den Link dazu stellt Amazon voraussichtlich im vierten Quartal 2021 bereit. Hintergrund  ist, dass Amazon ab 2022 für den betreffenden Verkäuferkreis sicherzustellen hat , dass dieser EPR-konform agiert.

 

Dies gilt für Amazon-Angebote in Deutschland für Verpackungen, Elektro- und Elektronikgeräte sowie Batterien. Bei Elektrogeräten mit Batterien verlangt Amazon aktuell nur die Registernummer für Elektro- und Elektronikgeräte.

 

Anzugeben sind aktuell also die Registrierungsnummern nach

 

  • Verpackungsgesetz (Registrierung bei der Stiftung Zentrale Stelle Verpackungsregister in der Datenbank LUCID)
  • Elektrogesetz (Herstellerregistrierung von Elektrogeräten bei der Stiftung Elektro-Altgeräteregister (EAR))


Wer nach Frankreich verkauft, hat weitere Registrierungspflichten für die Rücknahme und Entsorgung von Druckpapier, Möbel, Textilien und Reifen zu beachten.


Deutschland: Wer die vorgenannten Angaben nicht leistet, dessen Angebote werden auf dem elektronischen Markplatz von Amazon zu folgenden Terminen ausgesetzt: bei Verpackungen alle Angebote ab dem 1. Juli 2022, bei Elektro- und Elektronikgeräten alle Angebote ab dem 1. Januar 2023.

 

Erfüllen Sie Ihre Pflichten gem. dem VerpackG, damit Sie Ihre Ware sorglos verpacken und versenden können. Das duale System mit dem Grünen Punkt ermöglicht Ihnen die rechtssichere Beteiligung Ihrer Verpackungen. Mehr auf unserem Lizenzrechner.

 

Zur Amazon-Verkäuferinfo:

Informationen zur erweiterten Herstellerverantwortung (EPR) – Amazon Seller Central