Viele Schritte auf einem langen Weg

Weltweit den Temperaturanstieg auf maximal zwei Grad begrenzen und in der zweiten Hälfte dieses Jahrhunderts die Treibhausgasemissionen auf netto null reduzieren – darauf hat sich die internationale Gemeinschaft im Klimaschutzabkommen von Paris geeinigt. Das ist auch für unser Unternehmen wichtig, denn es unterstreicht die Bedeutung des Recyclings für den globalen Klimaschutz.

Deutschland will bis 2050 weitgehend treibhausgasneutral wirtschaften. Dazu leistet die Kreislaufwirtschaft einen enormen Beitrag – weitere erhebliche Potenziale könnten realisiert werden. Dazu wäre es notwendig, dass die Politik den Nutzen der Kreislaufwirtschaft klarer erkennt. So hat 2016 allein der Grüne Punkt 1,1 Millionen Tonnen CO2-Äquivalente durch Recycling und Verwertung vermieden.

Grafik Verpackungsabfälle

VERWERTUNGSBILANZ

Im Jahr 2016 hat der Grüne Punkt über 1,7 Millionen Tonnen Verpackungsabfälle eingesammelt, verwertet oder recycelt und die daraus hergestellten Sekundärrohstoffe in den Wirtschaftskreislauf zurückgeführt. Das entspricht dem Gewicht von etwa 168 Eiffeltürmen.

www.gruener-punkt.de/umweltbilanz

Energie sparen

Primärenergie

Primärenergie:

Durch die Verwertungsleistung des Grünen Punkts wurden 2016 41 Mrd. Megajoule Primärenergie eingespart. Das entspricht der jährlich erzeugten Energie von 1.017 Windkrafträdern.

Treibhauseffekt

Treibhauseffekt:

Der Ausstoß von 1,1 Mio. Tonnen CO2-Äquivalenten konnte 2016 vermieden werden. Die vom Grünen Punkt eingesparte Menge an CO2 entspricht der Menge, die 110.000 ha Wald jährlich aus der Luft filtern.

Eutrophierung

Eutrophierung:

Die Verwertungsaktivitätendes Grünen Punkts trugen 2016 dazu bei, dass Gewässer um 559.000 Kilogramm Phosphat-Äquivalente weniger belastet wurden.

Fossile Ressourcen

Fossile Ressourcen:

Das Recycling sparte 350 Mio. Kilogramm Rohöl-Äquivalente ein. Damit könnten 218.750 Kompaktwagen mit einem Durchschnittsverbrauch von 6,4 Litern und durchschnittlicher jährlicher Fahrleistung von 15.000 km ein Jahr lang fahren.

Versauerung

Versauerung:

Durch die Verwertungsleistung des Grünen Punkts gelangten 2016 3.900.000 Kilogramm Schwefeldioxid-Äquivalente weniger in die Atmosphäre. Dies trug dazu bei, die Versauerung von Luft, Gewässern und Böden entsprechend zu verringern.

Leuchtturmprojekte:

Pionierleistungen

Systalen

Aus 100 Prozent Altplastik aus der Rohstoffquelle "Gelber Sack" bestehen die Reinigungsmittelflaschen der Zukunft. Dafür bekam die Firma Werner & Mertz den Deutschen Verpackungspreis 2016 in der Kategorie "Nachhaltigkeit". Erstmals ist es gelungen, HDPE-Rezyklate (Polyethylen mit hoher Dichte) für neue Verpackungen nutzbar zu machen. Ökologisch gesehen ist die Flasche ein Meilenstein, denn sie ist vollständig recyclingfähig und kann somit dauerhaft im Kreislauf gehalten werden. Mit dem Grünen Punkt und dem Verpackungs-
hersteller ALPLA setzte Henkel erstmals in Deutschland 15 Prozent recyceltes HDPE für die Flaschen von Perwoll Wolle & Feines ein.
Damit kam der Henkel-Unternehmensbereich Laundry & Home Care seinem Ziel deutlich näher, bis Ende 2016 bei mehr als eine Milliarde Produktverpackungen recycelte Kunststoffe einzusetzen.

Es geht noch besser

Der Grüne Punkt ist ein Pionier. Und Pioniere stehen nicht still – sie hinterfragen regelmäßig, was sie tun. Deshalb hat der Grüne Punkt eine umfassende Studie zu den ökologischen Leistungen des dualen Systems in Deutschland in Auftrag gegeben. Das Öko-Institut, eine europaweit führende Forschungseinrichtung, sieht große Potenziale, wenn sich die Rahmenbedingungen ändern. Bereits jetzt entlastet die Abfallwirtschaft unsere Umwelt und unser Klima – der Beitrag von Gelbem Sack und Gelber Tonne ist allerdings viermal höher als der von Restmüll, obwohl fünfmal mehr Abfall in der schwarzen Tonne landet als in der gelben.

Recyclingquoten
Nachhaltigkeitsbericht Ökologie

Nachhaltigkeitsbericht 2015/2016

Ökologie Update 2015/2016

Lesen Sie den ganzen Bericht in "Nachhaltig weiterdenken – Nachhaltigkeitsbericht 2015/2016"

Artikel lesen

Weiteres zum Thema Nachhaltigkeit